Premiere: Der Russe ist einer, der Birken liebt

Heute Abend gibt es ein weiteres Debüt im Keller! Regieassistentin Bibiana Picado Mendes inszeniert den Erfolgsroman Der Russe ist einer, der Birken liebt als Monolog mit Schauspielerin Helene Blechinger im hoffmannkeller.

Mascha hasst das Wort „Migrationshintergrund“. Schlimmer findet sie nur noch „postmigrantisch“. Geboren wurde sie zu Sowjetzeiten in Aserbaidschans Hauptstadt Baku als Kind einer jüdischen Familie. Mit ihren Eltern emigrierte sie nach Deutschland. Mittlerweile spricht sie fünf Sprachen fließend und noch ein paar weitere so „wie Ballermanntouristen Deutsch sprechen“, hat einen deutschen Freund und bereitet ihre Karriere bei der UNO vor. Wozu also Schubladen und Zuschreibungen? Für Leute, die das unbedingt brauchen, geht sie notfalls auch als Türkin oder Französin durch. Doch durch einen Todesfall verliert sie den Halt und geht auf eine moderne Odyssee…

Olga Grjasnowa, selbst mit elf Jahren von Baku nach Deutschland gekommen, studierte am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Studienaufenthalte führten sie nach Polen, Russland und Israel. Mit Der Russe ist einer, der Birken liebt legte sie 2012 ein überaus erfolgreiches Debüt hin. Prompt wurde sie von der Zeit als „sogenannte Hoffnung der deutschen Gegenwartsliteratur“ betitelt und unter „deutschsprachige Migrationsliteratur“ eingeordnet. Tatsächlich schreibt sie nüchtern und lakonisch über die Identitäten junger Leute zwischen Grenzen, Kulturen und Sprachen.

Premiere ist heute Abend um 20.30 Uhr im hoffmannkeller. Weitere Vorstellungen sind am 27.4, 8., 20. und 27.5 jeweils um 20.30 Uhr. Karten gibt’s online oder bei unserem Besucherservice – telefonisch unter 0821. 324 49 00 oder persönlich in der Kassenhalle.

 

Ein Gedanke zu “Premiere: Der Russe ist einer, der Birken liebt

  1. Das Schauspiel war Ausgezeichnet tortz die provokativen Posen und noch schlimmeren erniedrigenden für Schauspielerin Szenen ( Kuschelei mit dem Brott).